Die Umweltstation in Zeiten von Corona

Liebe Besucher der Umweltstation, 

nun befinden wir bereits im zweiten Lockdown. Es ist unfassbar, was dieses Jahr der Gesellschaft abverlangt. Betrieben müssen nach einer kurzen Erholungsphase erneut schließen, Umsätze gehen zurück, Arbeitsplätze sind gefährdet und private Unternehmungen sind auf ein Minimum reduziert. Das alles betrifft natürlich auch unsere Umweltstation. Besonders der erste Lockdown hat zu großen Einbußen geführt. Plötzlich mussten auch wir, deren Credo immer heißt: "Raus in die Natur", drinnen verweilen. Jetzt im vorgeschrittenen Herbst sind die Maßnahmen weniger einschneidend und so führen wir unsere Arbeit vorwiegend im Homeoffice durch. Alle noch geplanten Veranstaltungen sind abgesagt.

 

An dieser Stelle möchten wir allen Unterstützern der Umweltstation herzlich danken. Mit Ihren Spenden helfen Sie der Umweltstation sehr!

 

Außengelände der Umweltstation 

Der Umweltgarten in Wiesmühl ist ein offenes Gelände und darf weiterhin besucht werden. Bitte beachten Sie unbedingt die angegebenen Hygieneregeln:

  • Abstand halten 
  • Händedesinfektion an der Unterwasserwelt 
  • Niesetikette 
  • Flyer bitte mitnehmen, wenn Sie sie durchgeblättert haben

Auf dem Gelände wir auf die Hygieneregeln hingewiesen. 

 

Das Team der Umweltstation wünscht Ihnen und Ihren Familien alles Gute und bleiben Sie gesund. 

 

 

Der Naturpavillon Übersee ist für die Winterpause geschlossen.

Kürbisfest im Umweltgarten Wiesmühl

Auch in diesem Jahr fanden sich einige Familien und Kinder ein um im Umweltgarten Wiesmühl gemeinsam das Kürbisfest mit dem LBV zu feiern. Walter Gründl hatte einige große Kürbisse zum schnitzen organisiert. Unter Anleitung von Eva Brath und mit tatkräftiger Unterstützung der Eltern entstanden wahrlich gruselige Kürbismonster. Zum Abschluss durfte sich Groß und Klein noch mit einer leckeren Kürbissuppe stärken. 

Waldwanderung in Grabenstätt

Am Freitag fand mit der 3tn Klasse von Frau Mannhardt im Rahmen des diesjährigen Wandertags eine kleine Waldexkursion in der Nähe der Schule statt. Auf ihrem Weg hatten die Schülerinnen und Schüler einige Aufgaben zu erledigen. Mit Feuereifer machten sich die Kinder an den Forscherauftrag. Es wurden die Herzen am Wegesrand gezählt, Essbares aus der Natur probiert, Bäume und Sträucher bestimmt und viele interessante Details am Wegesrand erspäht. Es hatte allen großen Spaß gemacht und die drei Stunden vergingen wie im Flug. 

Letzter Familientag am Naturpavillon Übersee

Am vergangenen Mittwoch fand der letzte Familientag für die Saison 2020 am Naturpavillon statt. Gemeinsam wurde Kartoffelpizza gebacken und zum Abschluss gab es noch süße Kekse. Der Familienstützpunkt Übersee hat auch in diesem Jahr wieder unsere Angebote im Rahmen der Familientage unterstützt. Herzlichen Dank dafür.

Kornellkirschen und Kinderlieder

Am Familientag werden Veranstaltungen gerne an Saisonalen Angeboten ausgerichtet. Und was bietet sich für ein besserer Anlass als die Leckeren Früchte in der Hecke zu verarbeiten. So wurden an diesem Nachmittag eifrig Früchte geerntet und daraus leckere Marmeladen wie Vogelbeere-Apfel, Kornelkirsche-Erdbeere und Weißdorn-Apfel gekocht. Während die Marmeladen abkühlten wurden unter Anleitung von Birgit Detsch Kinderlieder gesungen. An diesem Nachmittag hatten wir auch Besuch vom ersten Bürgermeister Eberhard Bauerdick sowie Erika Stefanutti und Uschi Geiger vom Familienstützpunkt Übersee. Um den Coronaanforderungen gerecht zu werden, arbeiteten immer Infektionsgemeinschaften an einem Tisch, ansonsten mussten Masken getragen werden. 

Blumenwiese im Umweltgarten eingesät

 

Bienenzuchtverein Trostberg e. V. und Landesbund für Vogelschutz ziehen an einem Strang. 

 

Schon seit mehr als 20 Jahren arbeiten die zwei Vereine eng zusammen. Mit ihrem außergewöhnlichen Engagement und der naturnahen Gestaltung des Umweltgartens treten sie für mehr Artenvielfalt ein und geben damit wichtige Impulse an die Bevölkerung weiter. Die Ereignisse der letzten Monate haben uns gezeigt, wie wichtig es ist im häuslichen Umfeld die Natur als Erholungsort zur Verfügung zu haben. Auch der Erfolg des Volksbegehres 2019 hat uns und den Politikern gezeigt, dass vielen Menschen die Natur sehr am Herzen liegt und sie mehr Engagement in Bereichen des Natur- und Umweltschutzes fordern.

 

Aktiv dabei waren Inge Schmid und Monika Thalhammer vom Bienenzuchtverein Trostberg, sowie WalterGründl vom LBV. 

 

Das benötige Saatgut stammt von dem bekannten Saatguthersteller Rieger-Hofmann GmbH und wurde freundlicherweise von der Fachberatung für Gartenkultur und Landespflege des Landratsamt Traunstein kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Mischung setzt sich aus 55 heimischen Wildblumen und Gräser zusammen, die den Insekten während der gesamten Vegetationsperiode Nahrung spenden. Im Laufe der Monate und Jahre wird sich daraus eine dauerhafte Blumenwiese entwickeln. Es wird spannend dies zu beobachten. 

 

 

 

 

Die eingesäte Blumenwiese 3 Wochen später. 

Der Regen hat der Erde gut getan. Das erste Grün spitzt bereits aus der Erde raus. 

Festakt zur Ernennung als Umweltstation

 

Am 3. Juli fand im Umweltgarten in herrlicher Umgebung die offizielle Einweihung der Umweltstation Wiesmühl mit Außenstelle Übersee statt. Nachdem der eigentlich für 13 Uhr erwartete Umweltminister Thorsten Glauber bereits früher erschien, wurde die vorgesehen Planung spontan umorganisiert und der für später vorgesehene Rundgang durch das von blühenden Wiesen geprägte Gelände gestartet. Zusammen mit den weiteren Gästen Norbert Schäffer als Landesvorstand vom Landesbund für Vogelschutz sowie dem Landrat Siegfried Walch wurden die Unterwasserwelt, der Lehrbienenstand und weitere Stationen des Umweltgartens vorgestellt und das pädagogische Konzept erläutert. An dieser Stelle wurde auch auf die erfolgreiche Kooperation der Umweltstation mit dem Bienenzuchtverein Trostberg hingewiesen. Sehr erfreulich war auch der Besuch des Bürgermeisters Martin Lackner der Gemeinde Engelsberg und des zweiten Bürgermeisters Ludwig Ertl aus Übersee, die auch weiterhin ein wichtiger Förderer der neuen Umweltstation ist. Anschließend an mehrere Mitmachstationen, die durch die Honorarkräfte betreut wurden, wurde durch den Umweltminister unter großer Hilfe des Waldkindergartens Tacherting eine Wildrose gepflanzt. Nach den Grußworten, bei denen das langjährige, ehrenamtliche Engagement der Familie Gründl für den Umweltgarten hervorgehoben wurde, kam es zur feierlichen Übereichung der Urkunde zur Ernennung der Umweltstation. Im Rahmen des Festakts wurde vom Familienstützpunkt Übersee durch Erika Stefanutti und Uschi Geiger eine Torte übergeben um im Anschluss das umfangreiche Buffet zu eröffnen.

Kräuterbuschen binden am Familientag

Übergabe Spendenherz für die Umweltstation

Die Sparda Bank in Traunreut spendet anlässlich ihres 20 jährigen Jubiläums 20 000 € an 20 karitative Vereine und Initiativen. Die neue Umweltstation und im Besonderen der Umweltgarten gehörten ebenfalls zu den Begünstigten und freute sich sehr über die Spende in Höhe von 1 000 €. 

Einen herzlichen Dank dafür, an die Mitarbeiterinnen der Sparda Bank Traunreut. 

Exkursion zum Thema Boden und Bodenentwicklung